1. Business Transaction AG
  2. Wissensportal
  3. Wissensportal Detailansicht

Budgetplanung – Finanzen beim Firmenverkauf

von Yves Süess

Wie bereits in unserem Beitrag vom 8. November 2016 thematisiert, ist eine lückenlose Dokumentation für den anstehenden Firmenverkauf von enormer Bedeutung. In diesem Beitrag widmen wir uns den Finanzen respektive der Budgetplanung eines KMU.

Nicht wenige KMU-Inhaber führen und kontrollieren ihr Unternehmen anhand des Auftragseingangs und / oder des Kontostands. Dies ist an und für sich nicht zu kritisieren. Spätestens im Rahmen eines Firmenverkaufs werden Inhaber jedoch mit verschiedenen Finanzfragen seitens Käuferschaft wie auch von finanzierenden Instituten konfrontiert. Besonders der Ruf nach einer Budgetplanung wird lauter.

Wir beobachten, dass KMU-Inhaber bei der Frage nach einem Budget meist ziemlich abweisend reagieren. Nicht selten hören wir die Aussage: «Ich führe meine Firma seit der Gründung ohne Budgetplanung und es funktioniert einwandfrei, weshalb sollte ich nun eine benötigen!?»

Wieso braucht es ein Budget?

Ein Kaufinteressent - ob auf Fremdkapital angewiesen oder nicht - hat vielfach das Bedürfnis, die ersten 2 bis 5 Jahre zu modellieren, um verschiedene Szenarien durchspielen zu können. Dies ermöglicht ihm, Chancen und Risiken greifbarer darzustellen und in Varianten zu denken. Die Modellierung der finanziellen Unternehmensentwicklung ist auch deshalb wichtig, weil es den im Zuge einer Nachfolgeregelung in den ersten ein bis zwei Jahren stattfindende Transformationsprozess finanziell abzubilden gilt.

Gewisse Kosten werden durch die Übernahme des Nachfolgers wegfallen, andere fallen neu an. Gerade bei Firmen, die in der kürzeren Vergangenheit eher verwaltet als aktiv vorangetrieben wurden, bestehen meist Ausbaupotenziale, welche potenzielle Nachfolger nutzen möchten. Potenziale nutzen bedeutet aber auch zusätzliche Investitionen zu tätigen, die es in einer Budgetplanung zu berücksichtigen gilt.

Vergangenheitszahlen und Erfahrungswerte nutzen

Nun kann man als Verkäufer entgegnen, dass niemand in die Zukunft blicken kann. Bei etablierten KMU mit einer mehrjährigen Firmengeschichte besteht jedoch die Möglichkeit, anhand von Vergangenheitszahlen die nähere Zukunft abzuleiten. Kombiniert mit den Erfahrungswerten und der Marktnähe des Inhabers, lassen sich ceteris paribus zumindest 12 – 24 Monate ableiten.

Neben der Funktion des Führungsinstruments, ist die Erstellung eines Budgets auch immer ein Auseinandersetzen mit der Umsatz- und Kostenstruktur der Firma. Dies fördert das Bewusstsein für die finanziellen Zusammenhänge ungemein. Gerade daher empfehlen wir, diese Auseinandersetzung auch denjenigen Unternehmern, die ihre Firma in naher Zukunft verkaufen möchten.

Das Erstellen eines Budgets ist im Kontext der Nachfolgeregelung betrachtet keine Zeitverschwendung, sondern ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitung für den Firmenverkauf. Ein vorhandenes Budget erleichtert den Verkaufsprozess erheblich. Angefangen bei der Herleitung des Unternehmenswertes, über die Erstellung der Firmendokumentation bis hin zur Prüfung der Finanzierung des Käufers.

Wie erstellt man ein Budget?

Als Ausgangsbasis dienen die Ist-Zahlen des Vorjahres. Für die eigentliche Planung bieten sich dann die folgenden Fragen an:

Ertragsseitig:

  • Sind Umsatzsteigerungen bei bestehenden Kunden möglich?
  • Wo und wie können neue Kunden dazu gewonnen werden?
  • Welche Kunden verzeichnen eine rückläufige Tendenz?
  • Könnte der Geschäftsgang von der aktuellen Marktlage beeinflusst werden?

Kostenseitig:

  • Welche zusätzlichen Kosten verursacht die Akquise von Neukunden?
  • Welche Kosten könnten reduziert werden?
  • Sind Ein- oder Austritte von Mitarbeitern geplant?
  • Können interne Prozesse effizienter gestaltet werden?
  • Gibt es Veränderungen bei den Fixkosten (Miete, Lizenzen etc.)?
  • Welche Betriebsinvestitionen stehen bevor?

Im Rahmen des Firmenverkaufs drängen sich zusätzlich folgende Fragen auf:

  • Wie könnte das aktuelle Angebot erweitert werden?
  • Gibt es fehlende Produkte/Dienstleistungen die immer wieder von Kunden nachgefragt werden?
  • Welchen neuen Marktentwicklungen könnte sich ein Nachfolger hingeben?
  • Gibt es Kosten, die historisch gewachsen sind und ein neuer Inhaber abbauen könnte?

Fazit: Budget als Grundlage für jedes Kaufangebot

Das Budget ist ein wichtiges Führungs- und Kontrollinstrument für jeden Unternehmer. Hinsichtlich einer Unternehmensnachfolge nimmt dessen Gewicht nochmals deutlich zu. Es hilft nicht nur dabei, sich vor dem Gespräch mit den Kaufinteressenten nochmals intensiv mit den eigenen Geschäftszahlen auseinander zu setzen, sondern kann letztlich einen Einfluss auf die Höhe des Verkaufspreises haben. Ein realistisches Budget, das mit Vergangenheitswerten und Unternehmensplänen plausibilisiert werden kann, dient einem Käufer zur Berechnung der Refinanzierung und gehört somit zu den Grundlagen für ein Kaufangebot.

zurück